Gestern Abend war ich so schön ausreiten mit Luci. Leider bediente ich die Aufzeichnungsapp nicht richtig, so dass die Strecke leider nicht aufgezeichnet wurde.
Luci schlug von sich beim Blauen Bock den Weg nach links ein. Kurz danach bemerkte sie, dass das der unheimlich Weg war. Schade, Luci, da musst du jetzt durch. Ausritte sind für uns in letzter Zeit dann besonders erfolgreich und wohltutend, wenn wir gemeinsame Herausforderungen meistern.
Luci schaute hektisch alles an, was man in Gärten so anschauen kann und spätestens als wir an unserer Weide vorbei ritten, wurde ihr klar, jetzt wird es ernst.
Dann bogen wir nach rechts ab. Dort gibt es einen Garten mit Pool, Trampolin und einem Hühnergehege. Auf der anderen Seite gibt es einen Gastank. Gleich danach folgt ein Haus mit Mauern aus Gabionen, was besonders gruslig ist, findet Luci. Kurz fragte sie, ob wir hier wirklich weiter wollen. Wichtig ist, dass ich mich dann nach Ansagen wieder ganz bewusst entspanne. Geht echt gut im Moment.
Gleich nach dieser Gartendekoration kommt das Haus mit den tausend Büschen, Bäumen und Pflanzen gefolgt von der gefährlichen Garage. Dann bogen wir rechts in den Feldweg ab. Da entspannte sich auch langsam das Lucitier.
In voller Hoffnung, dass wir jetzt zurück reiten, brauchte es etwas Überredungskünste sie nach links zur Trab- und Galoppstrecke am Windkraftwerk zu überzeugen. Entsprechend gelaunt kämpfte ich dann um einen ordentlichen Trab und nicht diesen hektischen über die Vorhand rollenden und nach hinten rausschiebenden Stechtrab, sondern nach einem ordentlich Trab. Fand Luci ziemlich anstrengend.
Am Ende ging es wieder links und da war es dann besonders gruselig. Auf dem Feld rechts hat es einen Brand gegeben und die schwarzen stinkenden Flächen fand Luci extrem fürchterlich. Einmal hatten wir ein kleines Gezappel im Feld links.
In der zweiten Runde auf dieser Strecke galoppierten wir. Natürlich war das Abbiegen auf die Trab- und Galoppstrecke wieder von einer Meinungsäußerung unter mir im negativen Sinne kommentiert worden. Dafür war der Galopp wundervoll und total kontrolliert. Das macht sie richtig gut und ich glaube auch gerne. Das scheint ihr deutlich leichter zu fallen als der ordentliche Trab.
Bei der zweiten Passage des aufgebrannten Feldes ließ ich sie einmal zu einem Flecken laufen. Das war kein Problem. Beim Vorbeireiten gab es dann wieder Gezappel, aber diesmal bekam ich den Pluspunkt und wir blieben auf der Straße, auch wenn es etwas aufbrausend aussah.
Dann durfte sie endlich nach Hause gehen. Zuhause guckte sie dann zufrieden und gelöst aus der Wäsche. Ich denke, dass sie genauso stolz auf sich ist, wie ich, wenn ich mich wieder überwunden habe. Aber verraten würde sie mir das natürlich nicht. Luci ist eben ein sehr besonderes Pferd.

Aufrufe: 15