Immer wieder begegnen wir Shire Horses auf verschiedenen Veranstaltungen oder sie werden von Ausbildern präsentiert. Es werden Shire in den Seitengängen, in der Piaffe und der Levade präsentiert. Stolz wir berichtet, dass sie bei entsprechender Ausbildung zu hohen Lektionen im Standen sind.

An dieser Stelle applaudieren viele Menschen und sind begeistert. Sind beeindruckt davon. Es ist ja ein schweres Pferd und es ist klar, dass alles ein wenig anders aussieht als bei einem Dressurwarmblut. Das es überhaupt etwas produziert, dass aussieht wie eine hohe Lektion ist eine Sensation an sich.

In diesen Moment wird mir das Herz schwer und ich drehe mich besser um. Warum kaufen sich diese Menschen keine Pferde, die dafür gemacht sind, hohe Lektionen zur Belustigung ihrer Reiter zu zeigen? Die gibt es nämlich. Pferde, die so gut ausgewählt und gezüchtet sind, dass sie alles dafür mitbringen ihren Körper in perfekter Balance mit Leichtigkeit zu nutzen, um all diese imposanten Bewegungen zu zeigen. Egal, ob ein unfähiger Mensch auf ihren Rücken sitzt.

Wenn man sich für ein Shire Horse in seinem Leben entscheidet, dann entscheidet man sich dafür sehr verantwortungsbewusst mit einem Lebewesen zusammen zu sein, dass sehr viel Wissen und Fürsorge von seinem Menschen benötigt. Wenn man es sehen kann, erhalten wir durch ein Shire Horse die Möglichkeit wirklich zu begreifen, was es heißt ein Pferd auszubilden. Dafür muss man bereit sein in die Tiefe zu gehen und Geld für gute Trainer auszugeben.

Das größte Ziel eines Shire Horse Reiters sollte es sein, sein Pferd in Balance und weg von der Vorhand zu bekommen. Die Vorhandlastigkeit und das hohe Gewicht sind eine Belastung der Vorhand und sie führen zu einem frühen Verschleiß. 

Die gesamte Hilfengebung und jede Lektion sind unser Werkzeug, um das Shire Horse in Balance zu bringen, die Hinterhand zum Tragen zu bringen und damit die Belastung der Vorhand zu reduzieren. Niemals kann es Ziel sein eine Lektion zu beherrschen, nur um eine Lektion zu beherrschen.

Ein Shire Horse in Balance zu reiten und es “leicht” werden zu lassen ist so viel mehr Leistung, Wissen und Können als ein Dressurwarmblut in einer schlechten Piaffe zu zeigen. Schlimmer als das ist es ein Shire in einer schrecklichen Piaffe zu zeigen, wo jeder Tritt die Vorhand schädigt. Das ist nicht schön, das ist traurig. 

 

Aufrufe: 41